City-nms-124
Veran-Knopf-140
redaktion@neumuenster-direkt.de
Banner

Neues von SWN Verkehr

Kleinbusse im Stadtverkehr werden gut angenommen

Hin&Wech Angebot


Neumünster  Mit Kleinbussen versorgen die Verkehrssparte der Stadtwerke Neumünster  (SWN) die Stadtteile Brachenfeld, Gadeland, Ruthenberg, Tungendorf und Wittorf war von Sonja Kessal Bereichsleiterin Verkehr der SWN –im Pressegespräch zu erfahren.
Die neuen Minibusse sind komfortabel und leise und fahren auch dort hin  wo der reguläre Stadtbus wegen seiner Größe Probleme hat führte Kessal weiter aus.
Im August vergangenen Jahres hat die SWN-Verkehrssparte viele Anregungen aus der Bevölkerung umgesetzt und 5 Minibuslinien geschaffen, die anstelle der großen Linienbusse in den Wohngebieten fahren.
Nun ist es also möglich, aus den Wohngebieten Gadelands und Ruthenbergs mitten in den Störpark zu fahren, im Stundentakt von den Störwiesen oder aus Brachenfeld zum Wochenmarkt oder zum Sport direkt bis vor die Tür des SV Tungendorf.
 „Wir haben die Anregungen aus der Bevölkerung umgesetzt und freuen uns, dass diese Verbindungen rege genutzt werden“, teilt Sonja Kessal, Leiterin der SWN Verkehr GmbH, mit.

„Obwohl gerade viele ältere Menschen während der Pandemie lieber zu Hause bleiben, nutzen sie für die Versorgungsfahrten gern unsere Angebote.“
Ebenso wie die großen Fahrzeuge sind auch die Minibusse für mobilitätseingeschränkte Personen komfortabel und barrierefrei.
Zudem sind die Busse mit den normalen Tickets für den Neumünsteraner Stadtverkehr nutzbar und bringen keine Zusatzkosten mit sich.

Nicht nur die Fahrgäste freuen sich über das umfangreiche Leistungsangebot, sondern auch die Anwohner in den Wohngebieten.
„Die großen Busse waren in den engen Straßen für viele Menschen eine Belastung machte Sonja Kessal deutlich. Mit den neuen Minibussen konnten wir trotz der verbesserten Taktung eine deutliche Entlastung schaffen“, führt Kessal aus und ergänzte das die Neumünsteraner Verkehrsbetriebe den Fahrplan auch weiterentwickeln.
„Die Fahrgäste und unser Fahrpersonal geben uns Anregungen, wie wir die Linien noch weiter verbessern können“, berichtet Kessal.
So gibt es bereits neue Planungen für Tungendorf und Gadeland, die im Sommer umgesetzt werden könnten.

Aktuell testet die SWN Verkehr einen Minibus mit elektrischem Antrieb, nachdem bereits im letzten Jahr elektrisch betriebene 12 Meter-Busse getestet wurden.
Der MidCity Electric der niederländischen Firma VDL ist noch bis Monatsende in Neumünster unterwegs, hauptsächlich auf den Linien 177 (Störwiesen) und 199 (Brachenfeld).
Es werden verschiedene Antriebsalternativen erprobt, um künftig die Klimaziele der Stadt zu erreichen war von der Bereichsleiterin SWN Verkehr Sonja Kessal und Matthias Schmidt zuständig für die Betriebslenkung im Pressegespräch zu erfahren. 
Weiterhin informierten beide über das Mobility-on-demend-Angebot Hin&Wech von SWN Verkehr.

Seit August 2020 ergänzt das Mobility-on-demand-Angebot „Hin&Wech“ den bestehenden Busfahrplan im Stadtverkehr Neumünster am späten Abend und frühen Morgen.
Mit dem attraktiven, bedarfsorientierten Ridesharing-Angebot möchten die SWN noch mehr Neumünsteraner*innen für den Umstieg auf den öffentlichen Nahverkehr (ÖPNV) animieren und so einen weiteren Beitrag zum Klimaschutz leisten. Trotz erschwerter Bedingungen durch die Pandemie steigen die Fahrgastzahlen kontinuierlich – derzeit rund 120 Fahrten im Monat.

Bis auf wenige Ausnahmen gab es während der Betriebszeiten von Hin&Wech seit November eigentlich nur sehr wenig Fahrtanlässe zu frühen und späten Tageszeiten:

„Alle Veranstaltungen sind abgesagt, Restaurants und Kneipen sind geschlossen, selbst private Feiern sind nicht möglich“, berichtet Sonja Kessal, Leiterin der SWN Verkehr GmbH.
Dennoch steigt die Nachfrage nach dem Shuttle kontinuierlich.
„Ohne Lockdown, da sind wir uns an Hand der Download-Zahlen (zirka 1.500 Downloads) sicher, würden die Fahrgastzahlen unsere Planungen deutlich übertreffen“, ist sich Kessal sicher.

Es funktioniert wie ein Anrufsammeltaxi – nur komfortabler. Hin&Wech wird per App gebucht und bezahlt; der PKW fährt ohne feste Linienwege und ohne festen Fahrplan.
Sein Weg orientiert sich am Bedarf der Nutzer*innen so machte Sonja Kessal deutlich.
Die mobile Anwendung zeigt bei der Buchung an, wo sich der nächste Haltepunkt befindet, wie lange der Fahrgast zu Fuß dorthin braucht, welchen Weg er am besten nimmt und wann das Fahrzeug ihn dort abholt.
Das Shuttle hat der Fahrgast auf der gebuchten Route entweder ganz für sich oder er teilt es mit anderen Mitfahrenden.
Die Ziele der Fahrgäste werden mithilfe eines Algorithmus in der App gebündelt und die Fahrten automatisch so geplant, dass Fahrgäste mit einem ähnlichen Weg gemeinsam fahren.
Die Fahrgäste werden nicht an der Haustür abgeholt, sondern an einer Haltestelle.
Dabei werden die normalen Haltestellen des Stadtverkehrs durch zahlreiche virtuelle Haltepunkte ergänzt, was die Wege für die Fahrgäste möglichst kurz macht.
Im Durchschnitt sind es nur 90 Meter bis zum nächsten Haltepunkt und der Fahrgast wartet im Durchschnitt lediglich sieben Minuten, bis das Shuttle bereitsteht so Matthias Schmidt. 
Der Fahrpreis errechnet sich aus dem normalen SH-Tarif plus der Kilometerpauschale (1€). Zeitkarten werden anerkannt, dann ist nur die Kilometerpauschale fällig.
Die Kundenzufriedenheit mit Hin&Wech zeigt sich deutlich in den Bewertungen der App: 4,9 von 5 Sternen werden erreicht.

„Unsere Fahrgäste können sich im Hin&Wech-Shuttle sicher fühlen, denn zum einen gilt auch hier die Pflicht, eine medizinische Maske zu tragen.
Zum anderen nutzen wir die Sitzplatzanzahl in den Fahrzeugen nur zur Hälfte aus.
Dies ist über die Software leicht planbar“, schildert Kessal.
Für die Ostertage gibt es eine Rabattaktion:
Alle Fahrten von Gründonnerstag bis Ostermontag gibt es zum halben Preis.

Nach einem halben Jahr positiver Erfahrungen soll der Service ausgeweitet werden, denn groß ist die Nachfrage auch aus dem Umland.
„Im nächsten Schritt möchten wir Hin&Wech auch in Boostedt, Groß Kummerfeld, Wasbek und Padenstedt (Tarifzone 2) anbieten“, berichtet Kessal von den aktuellen Planungen.

Hin&Wech fährt in den ÖPNV-Randzeiten:

 

Montag bis Donnerstag    22:30 bis 01:00 Uhr

 

Freitag                               22:30 bis 02:00 Uhr

 

Samstag                            04:00 bis 06:00 Uhr            22:30 bis 02:00 Uhr

 

Sonntag                             04:00 bis 07:00 Uhr            20:00 bis 01:00 Uhr.

SWN-18-3-21-2-web

Sonja Kessal (rechts), Bereichsleiterin Verkehr bei SWN und Matthias Schmidt von der Betriebslenkung informierten über das Angebot von SWN Verkehr

Hin-und-2-4-web
Hin-und-1-1-web
Hin-und-1-2-web
Hin-und-1-3-web
Hin-und-2-5-web
Hin-und-2-6-web

Alle Rechte bei

Detlef Rösenberg

redaktion@neumuenster-direkt.de